Positionen

Hier veröffentlichen wir die auf unseren BAG Sitzungen abgestimmten Positionen und Beschlüsse und aktuelle Anträge.

Beschluss eines Positionspapiers zur Windkraftnutzung im Wald zur weiteren Diskussion, insbesondere mit der BAG Energie: 200711 Position der BAG Ökologie zum Ausbau der Windenergie

Beschluss der BAG Ökologie vom 16. Mai 2020 zur Pestizidreduktion in Schutzgebieten 200516_BAG-Oekologie-Biodiv

Antrag der BAG Ökologie zum bündnisgrünen Länderrat am 2.5.2020

Das Ende der Coronakrise mit mutigen Schritten zu einem wirksamen GREEN DEAL verbinden

200421_BAG Öko-Antrag zum Länderrat _Klima und Coronakrise

—-

BAG Ökologie hat vom 17. – 19. Januar 2020 getagt und zwei Beschlüsse gefasst, sowie über eine Resolution abgestimmt:

  1. Unsere komprimierte Position zur Agrarwende Ausstieg aus der konventionellen Landwirtschaft„, hat sich aus unseren Diskussionen der letzten zwei Jahre herauskristallisiert. Die Bedrohung unserer natürlichen Lebensgrundlagen durch unser Wirtschaften zeigt sich an der bereits dramatischen Überschreitung der ökologischen Belastungsgrenzen. Ein „weiter-so“ können wir uns schon angesichts des Artensterbens und der ausuferndem biochemischen Belastungen unseres Planeten nicht mehr leisten. Diese Erkenntnis bitten wir beim Grundsatzprogramm zu beherzigen!

2. Positionspapier der BAG Ökologie: Für eine konkrete und umsetzbare Gute Fachliche Praxis in der Landwirtschaft200119 Beschluss„.

3. Die Resolution zur Gentechnik, wie sie im September 2019 von den BAGen Landwirtschaft und Christ*innen erarbeitetet wurde, trägt die BAG Ökologie aus folgenden Gründen nicht mit:

1. Die Anwendung in der Landwirtschaft wird in dem Entwurf der Resolution nur bei der Erzeugung von Lebensmitteln abgelehnt, nicht aber – wie von der BAG Ökologie bislang diskutiert – insgesamt in der Landwirtschaft (z.B. bei der Produktion sonstiger pflanzlicher Rohstoffe).
2. Die Risiko-Technologie „gene drive“ wird in der Resolution nicht erwähnt. Dies sollte aber erfolgen.
3. Es wird eine kohärente Position benötigt, die auch die Verfahren zur ungerichteten Herbeiführung von Mutationen (z.B. „nuclear farming“) behandelt.

Während wir den Teil zu humanmedizinischen Anwendung mehrheitlich nicht in einer dem ethischen Konflik angemessenen Tiefe beurteilen können, ist uns die formulierte Haltung zur Grünen Gentechnikaus einer ganzheitlichen, ökologischen Betrachtung zu wenig restriktiv.

—–

Aufruf der Bundesarbeitsgemeinschaft Ökologie
an die Mitglieder der Fraktion Grüne/EFA im Europäischen Parlament

Wichtigstes Ziel unserer Politik in Europa muss es sein, eine nachhaltige, auch bei der Vergabe der EU-Mittel in sich stimmige Politik, zu betreiben. Derzeit werden Subventionen so ausgeschüttet, dass Umwelt-, Klima- und Nachhaltigkeitsziele der europäischen und internationalen Politik gefährdet werden. Dies zeigt sich vor allem am größten Ausgabenposten der EU, der „Gemeinsamen Agrarpolitik“ (GAP).

190712_Aufruf_Grüne_Europaparlament

BAG-Sitzung im Mai 2019 in Heidelberg

Beschluss zum Workshop der BAG Ökologie während der Sommerakademie im August 2019 zum Grundsatzprogramm: Die „Gute fachliche Praxis“ in der Landwirtschaft aus ökologischer Sicht 190512 BAG_Oeko_Grundsatz_Gute_fachl_Praxis

Unsere weiteren Workshops  zur Grundsatzakademie in Werbellin sind der Cross Over Workshop „Natural Fit“ mit BAG Wirtschaft + Finanzen  Ökologisierung des Arbeitsmarktes: Cross Over Workshop BAG Oeko mit WiFi

sowie ein Bild Date mit der BAG Kinder, Jugend und Familie zum Thema Zukünftig Wirtschaften innerhalb der Planetaren Grenzen:  Blind Date BAG Öko Grundsatzakademie . Diese Vorschläge wurden am 1.7.19 beim Sprecher*innenrat  eingereicht.

BAG-Sitzung im Januar 2019 in Berlin

Die BAG Ökologie hat  dieses Forderungspapier

zur  Ökologie im Grundsatzprogramm  am 20.1.2019  einstimmig beschlossen. Nach einer grundsätzlichen Diskussion zur Transformation der Gesellschaft, um die Lebensgrundlagen zu erhalten und sich einem Wirtschaften innerhalb der planetaren Grenzen anzunähern, haben wir Punkte formuliert zur:

  • Wirtschafts- und Finanzpolitik
  • Industrie- und Handelspolitik
  • Verkehrspolitik
  • Landwirtschaftspolitik
  • Naturschutzpolitik
  • Meeres- + Küstenpolitik

Ein erstes Impulspapier zur Grundsatzdebatte von Bündnis 90/DIE GRÜNEN  hatte die BAG Ökologie in Kiel beschlossen. Es geht auf ein Autorenpapier von Ralf Gros, Christof Martin, Andreas Müller zurück (gemäß Kassel-Beschluss vom Mai 2018): 181002 BAG Impulspapier Grundsatzprogramm BAG Oeko

BAG Sitzung 28. – 30.9.18 in Kiel

Das Thema Exotenhaltung hatten wir zum vierten Mal in Folge auf der Tagesordnung. Wir konnten uns auf folgende Stellungnahme zum  Exoten_Länderratsantrag_2016  einigen:  180930_Exotische_Wildtiere-Beschluss_BAG Ökologie  .

Wir haben Änderungsanträge für den Europawahlprogramm-Entwurf
von Bündnis 90/Die Grünen zur Wahl 2019 beschlossen:

Großschutzgebiete
bei Kap. 1.4 Natur- und Umwelt schützen (nach dem zweiten Absatz, Zeile 37o) einfügen 180930_ÄA Großschutzgebiete

Streuobst
Wir setzen uns für die Verknüpfung ökologischer und ökonomischer Interessen in der Erhaltung wertvoller Kulturlandschaften, z.B. der hochstämmigen Streuobstbestände, ein. Wir unterstützen daher sowohl das erfolgreiche Modell der „Aufpreisvermarktung“ als auch die Unterschutzstellung von Streuobstbeständen. EP-U-01-543_Kap_1_-Erhalten_was_uns_erhält_Streuobst  u.a.

Mehr dazu im Protokoll der Sitzung: 181009_Proto_BAG_Oeko_Sept_18

———

Bei der  BAG Ökologie-Sitzung im Mai 2018 in Kassel mit Martin Häusling MdEP, Dr. Bettina Hoffmann MdB und Stefan Dömpke von World Heritage Watch wurden folgende Beschlüsse einstimmig gefasst:

Aus aktuellem Anlass fordern wir mit einem  Beschluss das Carbon_ Monitoring_System  zu retten . Nicht nur, weil der Klimawandel nur mit vereinter Anstrengung eingedämmt werden kann, die Messungen sind auch für die Umsetzung des Paris-Abkommens unverzichtbar.

Zum Grundsatzprogramm-Prozess einigten wir uns  auf Organisatorisches .
Wir haben außerdem beschlossen, Beteiligungsgrün zur Weiterführung der Debatte zur Freisetzung genetisch veränderter Organismen (GVO) zu nutzen. 

Beschluss der BAG-Ökologie, Berlin 19. – 21.01.2018
180120_BAG_Oekologie_Moorschutz_Beschluss


Beschluss der BAG-Ökologie, Leipzig 13.–15.10.2017

Planetare Grenzen als Grundlage für die politische Entscheidungsfindung achten!

Die Effektivität von Maßnahmen zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen der
Menschheit hängt maßgeblich von der Präzision der zu diesem Zweck formulierten
Zielsetzungen ab.

Da die wissenschaftliche Bewertung der Tragfähigkeit von Umweltsystemen einer ständigen, unabhängigen Überprüfung von einer Vielzahl von Experten unterliegt, ist sie als die verlässlichste Grundlage zur diesbezüglichen, politischen Zielsetzung und
Entscheidungsfindung anzusehen. Die wissenschaftlichen Empfehlungen zum Umgang mit für die Menschheit lebensnotwendigen Systemkomponenten sollten daher äußerst
ernstgenommen und mit Sorgfalt umgesetzt werden.

Bildquelle: Felix Müller, Lizenz CC-BY-SA-4.0

Rockström, Steffen et al., Stockholm Resilience Institute. Quelle: Felix Müller, Lizenz CC-BY-SA-4.0

Die von Johann Rockström und Kollegen vorgeschlagenen planetaren Grenzen stellen
solche Empfehlungen dar (Rockström et al., Nature 461, 472-475, 2009). Sie stellen somit
für die umsetzenden Institutionen keine Optionen sondern klare Minimum-Erfordernisse dar. In den Fällen der hier im Folgenden aufgeführten vier planetaren Grenzen von 1.
Klimawandel, 2. Artenverlust, 3. Biogeochemische Stoffflüsse und 4. Landnutzungsänderungen kommt zudem eine ausgesprochene zeitliche Dringlichkeit hinzu, da für diese Erdsystemkomponenten die Grenzen der Belastbarkeit bereits drastisch überschritten sind (Steffen et al., Science 347(6223), 736 ff., 2015) und daher unmittelbare Schritte einzuleiten sind um entsprechenden Risiken adäquat zu begegnen und unmittelbare, akute Gefahren abzuwenden.

Hier unser Beschluss zum Download 171014_Beschluss_Planetare-Grenzen_BAG_Oekologie


Die BAG Ökologie unterstützt den Antrag  der Vogelschutzwarten WEA ABschaltung Position VWS 2017   zur Reduktion von Vogelschlag bei Windkraftanlagen.


BAG Ökologie vom 5.5. bis 7.5.2017 in Berlin zu den Themen Agrarökologie/Natura2000/ Wasserrahmenrichtlinie/Biodiversität und Klimaschutz Unsere Beschlüsse:

——————

Ergebnis der gemeinsamen Tagung mit den BAGen Landwirtschaft, Europa und Nord-Süd in Bochum am 10. + 11. März 2017. Themen waren die ökologische Agrarwende und EU-Agrarpolitik (GAP) u.a. mit den MdEPs Maria Heubuch und Martin Häusling. Hier der  Beschluss zur GAP         Gemeinsame_Agrarpolitik_der_EU_nach_2020

——————

Zur Vorbereitung der BDK in Münster (11. – 13. November 2016) wurde auf der BAG in Berlin im Oktober das Thema Meeresschutz diskutiert. Auf die Einbringung eines eigenen Antrags zur Beschränkung der Schleppnetzfischerei und zu Schutzgebiets-verordnungen in der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) haben wir schließlich verzichtet.

——————

Für den Konvent der BAGen Ende Mai 2016 in Berlin haben wir vier Projekte eingereicht:

1. Wirksamen Schutz der Biodiversität   (#Naturschutz)
2. Kohlenstoff im Boden statt in der Luft   (#Humusaufbau)
3. Wasser: Lebensraum und Lebensmittel   (#Wasser)
4. Leben am Fluß – unsere Zukunft mit Eisvogel und Fischotter   (#LebenAmFluss)

————————-

Unsere Anträge zur BDK in Halle (Juli 2015):

Elbeschutz

Keine_Pestizide_in_NSG

————————

Beschlüsse und Positionen:

Positionspapier der BAG Ökologie „Energetische Nutzung von Anbau-Biomasse“ vom  März 2015, Berlin  BAG_Oekologie_Positionspapier_Biomasse

Beschluß vom 18. Oktober 2014: Die BAG Ökologie von Bündnis 90 / Die Grünen fordert die Finanzbehörden von Hessen auf, dem Verein ATTAC Deutschland e.V. umgehend wieder den Status der Gemeinnützigkeit zu erteilen. Ehrenamtliches Bürgerengagament ist eine der Säulen unserer Demokratie.


Auf unserer Sommersitzung in Vilm haben wir folgende Beschlüsse gefasst:
Beschlüsse der BAG zu TTIP und CETA, Juni 2014

Als erstes Positionspapier nach dem SprecherInnenwechsel in 2013 haben wir uns zur Windkraft positioniert:
Positionspapier: Naturschutz und Nutzung der Windenergie

Ein Positionspapier zur Jagd ist in Arbeit, Eckpunkte unserer Diskussion sind 2013 in folgendem Beitrag aufgenommen:

Jagd