Positionen

Hier veröffentlichen wir die auf unseren BAG Sitzungen abgestimmten Positionen und Beschlüsse und aktuelle Anträge.

Bei der sehr erbaulichen und produktiven BAG Ökologie-Sitzung im Mai 2018 in Kassel mit Martin Häusling MdEP, Dr. Bettina Hoffmann MdB und Stefan Dömpke von World Heritage Watch wurden folgende Beschlüsse einstimmig gefasst:

Aus aktuellem Anlass fordern wir mit einem  Beschluss das Carbon_ Monitoring_System  zu retten . Nicht nur, weil der Klimawandel nur mit vereinter Anstrengung eingedämmt werden kann, die Messungen sind auch für die Umsetzung des Paris-Abkommens unverzichtbar.

Zum Grundsatzprogramm-Prozess einigten wir uns  auf Organisatorisches .
Wir haben außerdem beschlossen, Beteiligungsgrün zur Weiterführung der Debatte zur Freisetzung genetisch veränderter Organismen (GVO) zu nutzen. 


Beschluss der BAG-Ökologie, Berlin 19. – 21.01.2018
180120_BAG_Oekologie_Moorschutz_Beschluss


Beschluss der BAG-Ökologie, Leipzig 13.–15.10.2017

Planetare Grenzen als Grundlage für die politische Entscheidungsfindung achten!

Die Effektivität von Maßnahmen zur Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen der
Menschheit hängt maßgeblich von der Präzision der zu diesem Zweck formulierten
Zielsetzungen ab.

Da die wissenschaftliche Bewertung der Tragfähigkeit von Umweltsystemen einer ständigen, unabhängigen Überprüfung von einer Vielzahl von Experten unterliegt, ist sie als die verlässlichste Grundlage zur diesbezüglichen, politischen Zielsetzung und
Entscheidungsfindung anzusehen. Die wissenschaftlichen Empfehlungen zum Umgang mit für die Menschheit lebensnotwendigen Systemkomponenten sollten daher äußerst
ernstgenommen und mit Sorgfalt umgesetzt werden.

Bildquelle: Felix Müller, Lizenz CC-BY-SA-4.0

Rockström, Steffen et al., Stockholm Resilience Institute. Quelle: Felix Müller, Lizenz CC-BY-SA-4.0

Die von Johann Rockström und Kollegen vorgeschlagenen planetaren Grenzen stellen
solche Empfehlungen dar (Rockström et al., Nature 461, 472-475, 2009). Sie stellen somit
für die umsetzenden Institutionen keine Optionen sondern klare Minimum-Erfordernisse dar. In den Fällen der hier im Folgenden aufgeführten vier planetaren Grenzen von 1.
Klimawandel, 2. Artenverlust, 3. Biogeochemische Stoffflüsse und 4. Landnutzungsänderungen kommt zudem eine ausgesprochene zeitliche Dringlichkeit hinzu, da für diese Erdsystemkomponenten die Grenzen der Belastbarkeit bereits drastisch überschritten sind (Steffen et al., Science 347(6223), 736 ff., 2015) und daher unmittelbare Schritte einzuleiten sind um entsprechenden Risiken adäquat zu begegnen und unmittelbare, akute Gefahren abzuwenden.

Hier unser Beschluss zum Download 171014_Beschluss_Planetare-Grenzen


Die BAG Ökologie unterstützt den Antrag  der Vogelschutzwarten WEA ABschaltung Position VWS 2017   zur Reduktion von Vogelschlag bei Windkraftanlagen.


Vorschlag  für das Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2017

1)  Im Netz der Natura 2000-Gebiete sowie in den nach nationalem Recht geschützten Teilen von Natur und Landschaft sollen Naturschutzziele künftig Vorrang genießen. Bei Vorhaben, die das Natura 2000-Gebietsnetz, den Biotopverbund und die nach nationalem Recht geschützten Teile von Natur und Landschaft betreffen, ist das Einvernehmen mit den Naturschutzbehörden Voraussetzung für die weitere Entwicklung.
2) Sicherung und Management der Natura 2000-Gebiete durch staatliche Behörden – Überführung in Naturschutzgebiete mit entsprechenden Maßnahmeplänen.
3) Umsetzung und Sicherung des Biotopverbundes mit einer angemessenen finanziellen Ausstattung analog zum Bundesverkehrswegeplan.
4) Verbot des Pestizideinsatzes auf geschützten Flächen
5) Einsatz von Düngemitteln nur, wenn dies den Erhaltungszielen bzw. dem Schutzzweck dient
6) keine Drainagen in Schutzgebieten
7) kein Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln in einem 5 m breiten Randstreifen an Gewässern 3. Ordnung, von 10 m an Gewässern 1. und 2. Ordnung
8) Streichung der Landwirtschaftsklausel im Bundesnaturschutzgesetz
9) Mit der Agrarreform 2020 sollten die flächenbezogenen Direktzahlungen gänzlich durch ein neues System ersetzt werden, das öffentliche Leistungen der Landwirte attraktiv und gezielt honoriert.

Beschluss vom 6. Mai 2017 – 170506_Biodiversitaet__BAG_beschlossen

——————

Ergebnis der gemeinsamen Tagung mit den BAGen Landwirtschaft, Europa und Nord-Süd in Bochum am 10. + 11. März 2017. Themen waren die ökologische Agrarwende und EU-Agrarpolitik (GAP) u.a. mit den MdEPs Maria Heubuch und Martin Häusling. Hier der  Beschluss zur GAP         Gemeinsame_Agrarpolitik_der_EU_nach_2020

——————

Zur Vorbereitung der BDK in Münster (11. – 13. November 2016) wurde auf der BAG in Berlin im Oktober das Thema Meeresschutz diskutiert. Auf die Einbringung eines eigenen Antrags zur Beschränkung der Schleppnetzfischerei und zu Schutzgebiets-verordnungen in der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) haben wir schließlich verzichtet.

——————

Für den Konvent der BAGen Ende Mai 2016 in Berlin haben wir vier Projekte eingereicht:

1. Wirksamen Schutz der Biodiversität   (#Naturschutz)
2. Kohlenstoff im Boden statt in der Luft   (#Humusaufbau)
3. Wasser: Lebensraum und Lebensmittel   (#Wasser)
4. Leben am Fluß – unsere Zukunft mit Eisvogel und Fischotter   (#LebenAmFluss)

————————-

Unsere Anträge zur BDK in Halle (Juli 2015):

Elbeschutz

Keine_Pestizide_in_NSG

————————

Beschlüsse und Positionen:

Positionspapier der BAG Ökologie „Energetische Nutzung von Anbau-Biomasse“ vom  März 2015, Berlin  BAG_Oekologie_Positionspapier_Biomasse

Beschluß vom 18. Oktober 2014: Die BAG Ökologie von Bündnis 90 / Die Grünen fordert die Finanzbehörden von Hessen auf, dem Verein ATTAC Deutschland e.V. umgehend wieder den Status der Gemeinnützigkeit zu erteilen. Ehrenamtliches Bürgerengagament ist eine der Säulen unserer Demokratie.


Auf unserer Sommersitzung in Vilm haben wir folgende Beschlüsse gefasst:
Beschlüsse der BAG zu TTIP und CETA, Juni 2014

Als erstes Positionspapier nach dem SprecherInnenwechsel in 2013 haben wir uns zur Windkraft positioniert:
Positionspapier: Naturschutz und Nutzung der Windenergie

Ein Positionspapier zur Jagd ist in Arbeit, Eckpunkte unserer Diskussion sind 2013 in folgendem Beitrag aufgenommen:

Jagd

Advertisements